Lichtzünden

 

Pressearchiv

20
Mai
Erscheinungsdatum: 20-21.05.17 Autor: OZ Quelle: OZ S.14

18
Mai
Erscheinungsdatum: 18.05.17 Autor: NNN Quelle: NNN S.1

18
Mai
Erscheinungsdatum: 18.05.17 Autor: Magazin Quelle: OZ S.1

Geschichte

In den Jahren 1991 - 1992 kamen die ersten jüdischen Emigranten aus der ehemaligen UdSSR nach Rostock. Ende November 1992 gründeten 27 dieser Emigranten die Jüdische Landesgemeinde Mecklenburg-Vorpommern.

1992 – 1993 kamen jüdische Emigranten auch nach Wismar und Schwerin. Am 24.04.1994 wurde die Landesgemeinde in die Gemeinden Rostock und Schwerin geteilt, die heute den Landesverband der jüdischen Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern bilden.

Die neu gegründete Jüdische Gemeinde Rostock ist die Nachfolgerin der Jüdischen Gemeinde Rostock, die bis zum II. Weltkrieg existierte. Diejenigen Mitglieder, die es nicht schafften, rechtzeitig zu emigrieren, wurden entweder deportiert oder aber von den Nazis vernichtet – in Rostock gab es keine Juden mehr.

1996 bezog die Rostocker Gemeinde dank der Hilfe des Zentralrates der Juden in Deutschland und der Stadtverwaltung der Hansestadt Rostock das Haus am Wilhelm-Külz-Platz 6. Gleichzeitig konnte eine Fläche für den damals einzigen offenen jüdischen Friedhof in Mecklenburg-Vorpommern auf dem städtischen Westfriedhof bereitgestellt werden.

Einer der wichtigsten Schritte für die Gemeinde war die Unterzeichnung einer nicht nur für ostdeutsche Gemeinden beispielhaften gemeinsamen Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen einer Arbeitskommission mit der Hansestadt Rostock am 8.11.1998 anläßlich der Woche der Erinnerung an die „Reichspogromnacht“ am 9./10.11.1938.

Die geistige Geburt der Gemeinde wurde mit dem Einzug der Thorarolle zu Simchat Thora 1998 gefeiert. Die Leihgabe der Jüdischen Gemeinde Aachen ermöglichte nunmehr die Durchführung vollwertiger Gottesdienste, da von den ursprünglichen Rostocker Thorarollen keine mehr zu verwenden ist.

In den vergangenen 15 Jahren ist die Gemeinde Rostock um mehr als das Zehnfache gewachsen und hat heute knapp 700 Mitglieder. Damit ist die Gemeinde heute größer als die Vorkriegsgemeinde. Zusammen mit den nichtjüdischen Familienangehörigen beträgt die Anzahl der vor allem im sozialen Bereich zu betreuenden Personen ca. 1400.

Aber die Gemeinde ist nicht nur zahlenmäßig gewachsen, sie ist stärker geworden und hat sich zu einer Organisation gewandelt, die Autorität und Anerkennung in der Öffentlichkeit genießt und sich bemüht, ihrer Verantwortung für eine tolerante und weltoffenen Bürgergesellschaft in der Hansestadt Rostock gerecht zu werden.

Das Leben in der Gemeinde gestaltet sich heute äußerst vielschichtig und verlangt von dem durch die Repräsentantenversammlung, dem höchsten Organ der Jüdischen Gemeinde Rostock, gewählten Vorstand tagtäglich neue Entscheidungen ab. Hauptaugenmerk richtet der Vorstand dabei auf die Schaffung eines vollwertigen religiösen Lebens für alle Mitglieder.

Zu den Gemeindediensten zählen neben der Sozialbetreuung auch die Gemeindebibliothek, die Sonntagsschule für Kinder, ein Jugendklub, ein Frauenklub, ein Seniorenklub sowie ein Musik- und Kunstzirkel.

2004 beging die Gemeinde ihr zehnjähriges Bestehen und zog in ihr neues Gemeindezentrum in die Augustenstrasse 20, das sich nur wenige Meter entfernt von dem Standort der alten Synagoge (1902 – 1938) in der Augustenstraße 101 befindet.

Diesem Umstand misst der derzeitige Gemeindevorsitzende Juri Rosov ganz besondere Bedeutung bei. Es zeige, dass die Mitglieder der heutigen Jüdischen Gemeinde Rostock keine Fremden seien, sondern sich als Nachfolger der ehemaligen jüdischen Gemeinde verstehen, die mit der Deportation der letzten jüdischen Einwohner Rostocks im Jahre 1943 aufhörte zu existieren.

Die Gemeinde ist Mitglied im Landesverband Jüdischer Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern, in der Bürgerinitiative „Bunt statt braun“. Sie kooperiert mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland, mit der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, dem Theater „Mechaje – Jüdisches Theater in M-V“, dem „Jüdischen Turn- und Sportverein Makkabi Rostock e.V.“. Durch ihre vielen sozialen und kulturellen Aktivitäten ist die Gemeinde in den letzten Jahren zu einem wichtigen Bestandteil des Netzwerkes für Migranten in der Hansestadt Rostock geworden. Als Projektträger arbeitete und arbeitet die Gemeinde außerdem auch mit verschiedenen Ämtern der Hansestadt Rostock, mit der ARGE Rostock sowie der RAA Mecklenburg-Vorpommern zusammen.

Gemeindestruktur

Die Jüdische Gemeinde Rostock ist eine vom Land Mecklenburg-Vorpommern anerkannte Religionsgemeinschaft mit dem Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie handelt entsprechend der für sie geltenden Satzung. Höchstes Gemeindeorgan ist die Repräsentantenversammlung der Gemeinde.

Die 19 Mitglieder werden in vierjährigem Turnus von allen stimmberechtigten Gemeindemitgliedern gewählt. Der gegenwärtige Vorsitzende der Repräsentantenversammlung ist Arkadi Tsfasman. Die Repräsentantenversammlung beschließt alle für die Gemeinde geltenden Ordnungen sowie den jährlichen Haushaltsplan. Aus den Reihen der Repräsentantenversammlung wird der Vorstand der Gemeinde gewählt.

Momentan gehören dem Vorstand folgende Personen an: Juri Rosov (Vorsitzender), Michael Bondar (Stellvertreter), Tatjana Justus, Igor Jesernitzki und Juri Levitin. Der Vorstand ist die rechtskräftige Vertretung der Gemeinde nach außen. Jedes Vorstandsmitglied ist für einen besonderen Bereich der Gemeinde zuständig und gegenüber der Repräsentantenversammlung rechenschaftspflichtig.

Die drei Haupttätigkeitsbereiche der Gemeinde sind die Religion, also die Schaffung aller Voraussetzungen für die Gemeindemitglieder, ihre jüdische Religion auszuüben, die Wahrung der jüdischen Kultur sowie die Realisierung jüdischer Sozialarbeit.

Religion

Die Jüdische Gemeinde Rostock führt reguläre Gottesdienste montags, donnerstags, freitags und sonnabends durch. Aus dem Monatsplan ist zu entnehmen, wann der Landesrabbiner William Wolff, der auch für die Gottesdienste in Schwerin und Wismar zuständig ist, den Gottesdienst in Rostock leitet. In Abwesenheit des Landesrabbiners leitet ein Vorbeter der Gemeinde die Gottesdienste. Der Landesrabbiner ist für die generelle Planung und Ausrichtung der Gottesdienste verantwortlich. Zum Gabbai der Synagoge wurde Juri Rosov bestimmt. Chewra Kadischa und Bikur Cholim wird von den Minjanmännern organisiert.

Schameszeiten: Montag 9-12, Donnerstag 9-12, Freitag 15-19, Sonnabend 9.30 – 12.30

Der Unterricht der Sonntagsschule für Kinder wird von Svetlana Koschuba
geleitet und findet im Klassenraum des Gemeindezentrums
sonntags von 10 – 12 Uhr statt.

Angebote

Ergänzende Angebote für jüdische ZuwandererInnen

und ihre nichtjüdischen Familienangehörigen sowie andere russischsprachige Zuwanderer

    • Beratung in sozialen Fragen und Vermittlung zu den Fachdiensten (FSM, MEB, andere Fachdienste)
    • Begleitung jüdischer Senioren und ihrer Familienangehörigen
      offene Angebote im sozialen und kulturellen Bereich:
      • Deutschunterricht: für Migranten mit geringen Deutschkenntnissen, eine Gruppe speziell für ältere Migranten
      • Bibliothek: Literatur in deutscher und russischer Sprache, spezielle Literatur zu jüdischen Themen
      • Gemeindezeitung: Informationsvermittlung aus Bundes-, Länder- und Stadtebene, ebenso gemeindeinterne Nachrichten in russischer Sprache (monatliche Ausgabe von ca. 25 Seiten)
      • Kinderkunstzirkel: Kennen lernen verschiedener künstlerischer Techniken, für Kinder und Jugendliche (zwei Gruppen)
      • Frauenklub: monatliche Treffen zu Themen der jüdischen Tradition und Religion, Kultur
      • Wissensklub: Vorträge zur Geschichte des Judentums und der Rolle von jüdischen Wissenschaftlern, Künstlern usw. in der Weltgeschichte
      • Klub interessanter Treffen: monatliche Interviews mit einem bis zum Treffen unbekannten Gast aus Rostock oder M-V
      • Gesundheitsklub: Vorträge zur allgemeinen Gesundheitserziehung
      • Seniorenklub „Veteran“ (für Überlebende des Holocaust, der Leningrader Blockade und Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges)
      • Kinoklub (selbstgedrehte Filme über Reiseziele in M-V, Deutschland und Europa)
      • Zirkel „Israelische Tänze“: wöchentliche Tanzstunde mit Sabine Ellmer
      • Bastelzirkel: monatliche Treffen
      • PC-Kurse für ältere Gemeindemitglieder
      • Literatur- bzw. Musiksalon: unregelmäßig stattfindende Konzerte und Literaturabende der Künstler und Künstlerinnen der Gemeinde (entweder eigene Werke oder Werke jüdischer Komponisten bzw. Dichter, Schriftsteller)

Sprechzeiten Sozialbüro

Montag, Dienstag: 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag: 13:00 - 17:00 Uhr

Öffnungszeiten Bibliothek

Montag: 12:00 – 16:00
Donnerstag: 14:00 – 17:00

 

 

Sonntag, 25 Juni 2017

Kalendar

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Anschrift

Jüdische Gemeinde Rostock

Augustenstr. 20
18055 Rostock

Tel.: 0381 459 07 24
Fax: 0381 492 23 15

Unsere Partner

Image 1

designstudio almen

designstudio almen Webdesign und Programmierung

Image 2

Zentralrat der Juden

Zentralrat der Juden in Deutschland

Image 3

Zentralwohl- fahrtsstelle der Juden

Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland

Image 4

Jüdischer Turn- u. Sportverein

Jüdischer Turn- u. Sportverein Makkabi Rostock

Image 5

Jüdisches Theater „Mechaje“

Jüdisches Theater „Mechaje“

Image 6

Migrantenrat der Hansestadt Rostock

Migrantenrat der Hansestadt Rostock

Image 7

Netzwerk für Migranten

Netzwerk für Migranten in der HRO

Image 8

Max- Samuel- Haus

Max-Samuel-Haus

Image 9

Geschichte der Juden in Rostock

Geschichte der Juden in Rostock

Alle Rechte vorbehalten.